Donnerstag 25.10., 20:30  



Credits: Barbara Hartl, Graph Art Line e.U.

Photo by Jan Balaz © 2014

Freitag 26.10., 20:30

Credits: Pamela Russmann
Wird geladen...

PEPI HOPF – „GEMMAS AN!“

Ein Abend über Arbeit. „Gemmas an“ entspricht im Englischen „let´s go“ – jedoch ohne optimistischen Unterton. Es bedeutet die ureigene Einstellung des Österreichers zur Arbeit: „Freuen tuats mi ned, aber es hilft ja nix.“ Unser Verhältnis zur Arbeit könnte seltsamer nicht sein. Wir studieren, damit wir uns bei der Arbeit nicht anstrengen müssen und um dann unser Geld ins Fitnessstudio zu tragen. Warum ist es profitabler Verantwortung zu tragen, als einen Sack Zement? Und wohin geht die Reise? Viele Kapitäne, keine Matrosen? Wird es in Zukunft noch Arbeit geben, oder gehen schon bald Roboter für uns zum AMS? Sind die Arbeiterparteien die neuen Arbeitslosenparteien? Und wird die Arbeit jemand vermissen, wo doch schon meine Großmutter sagte:“ Lieber mit Dreck handeln, als mit Gold arbeiten.“

DER NINO AUS WIEN

Nino Mandl: voc, guit; Raphael Sas: voc, guit, piano; pauT: voc, bass, clarinet; David Wukitsevits: drums, voc

Für den Falter ist er immer noch "der beste Liedermacher seiner Generation". Oder auch der "Bob Dylan vom Praterstern". Der Nino aus Wien hat viel vor - nach Amadeus 2016, mehreren Nummer Eins-Hits in den FM4-Charts (u.a. dem „Praterlied“) und begeisternden Konzerten im ganzen deutschen Sprachraum folgt nun ein Album mit "großen Liedern". Solchen, die bleiben sollen. Ein paar davon hat er sicher schon mit im Gepäck. Wir freuen uns!

Samstag 27.10., 20:30
Credits: Uli Datler
Samstag 27.10., 20:30

Credits: Christine Miess

ULI DATLER TRIO

Uli Datler: piano; Alexander Lackner: bass; Christian Grobauer: drums

Transparenz und Fragilität der kleinen Besetzung ermöglichen die intensive Interaktion der Dreiecksbeziehung „Piano-Trio“. Die Balance zwischen Komposition und Arrangement einerseits und der sich daraus entwickelnden Improvisation andererseits wird von den musikalischen Akteuren ausgelotet, in Frage gestellt, neu erschaffen. Klangliche und formale Vielfalt sind das Forum für eine Kommunikation, in der drei Persönlichkeiten musikalisch zu Wort kommen und ein gemeinsames Ganzes formen. Die Themen dieser Kommunikation liefern in erster Linie die Kompositionen von Uli Datler.

SEBASTIAN GRIMUS SOULTETT

Sebastian Grimus: saxes; Fagner Wesley: piano, keys; Patrick Zambonin: bass; Silvio Berger: drums
Eine äußerst gelungene Mischung aus Covers von Marvin Gaye, Al Green und anderen Soulgrößen, ergänzt um Eigenkompositionen und some Funky Stuff á la Eddie Harris. Das alles präsentiert das Quartett von Sebastian Grimus, dem Publikum sattsam bekannt als Saxophonist des Hot Pants Road Club und der Bad Powells, wo er die Fans regelmäßig mit seinen energetischen Soli begeistert. International tourt der Vielbeschäftigte seit 3 Jahren mit Parov Stelar. Lassen Sie sich diese seltene Gelegenheit im kleinen, intimen Rahmen der Kulturmü‘µ nicht entgehen!